Freie Energie - Der Traum der Menschheit

Macht der Magnetmotor das möglich?

Einen Magnetmotor selber bauen? Freie Energie durch den Magnetmotor für jedermann

Obwohl ein Magnetmotor mit gespeicherter Energie funktionieren soll, man ihn weder nachtanken noch aufladen muss, will die Menschheit ihn nicht haben. Dabei sind sie so viel umweltfreundlicher. Oder ist das alles nur Wunschdenken? In diesem Artikel wollen wir den Lesern näherbringen, ob und warum die Menschheit auf den Magnetmotor zurückgreifen sollte. Viele Menschen, die gerne experimentieren, wollen zudem auch einen einfachen Magnet Motor für eigene Stromerzeugung selber bauen. Und dies ist dank verständlicher, günstiger Bauanleitungen einfacher als viele denken! Nicht zuletzt um wenigsten dem Mysterium auf den Grund zu gehen. Funktioniert er wirklich und wie einfach kann ich den Magnetmotor selber bauen?

Was ist überhaupt ein einfacher Magnetmotor?

Der Magnetmotor gehört dem Konzept der Parawissenschaften an. Er erzeugt anhand Dauermagneten in Rotor und Stator eine Drehbewegung ohne eine fremde Energiezufuhr zu nutzen. Er gilt als äußerst umstritten, weil so eine Funktion in der Natur kaum möglich ist. Dennoch funktioniert er, zumindest laut verschiedener renommierter Wissenschaftlern. Eine dauerhafte Drehbewegung wird im Prinzip aufgrund einer besonderen Anordnung von anziehenden und abstoßenden Polen aufrechterhalten. Das grundlegende Problem ist, dass Magnete keine Energie besitzen und nach einer gewissen Zeit die Bewegungen einstellen. Somit würden diese in einer Gleichgewichtslage stehen bleiben.

Der deutsche Maschinenbauer Friedrich Lüling hat sich im Jahre 1954 mit diesen Motoren beschäftigt. Er behauptete, dass ein Magnetmotor zwischen zehn und zwanzig Jahren lang ohne Abbruch laufen könnte. In einem sehr populären Science & Mechanics Magazine wurde der Motor als Prototyp im Jahre 1980 präsentiert. Das europäische Patentamt erkennt aber den Motor nicht an. 2010 wurde sogar ein gewisser Erfinder dafür wegen Betrug angeklagt. Dennoch wird der Magnetmotor weiterhin immer noch stark diskutiert. Es tauchen immer wieder neue Bauanleitungen auf. Außerdem existieren viele Videos bei Youtube, auf denen funktionierende Magnetmotoren zu sehen sind. Im unten stehenden Text findet man Infos zu dem Thema, wie man einfache Magnetmotoren selber bauen kann.

Magnetmotor selber bauen – Bauanleitung kurz erklärt

Zunächst sollte man wissen, dass die Magnete in einem spitzen Winkel auf dem Rotor laufen. Das ist der Grund, warum die Abstoßungskraft zunimmt, bis sie wieder bei „Null“ gelangt. Die Bewegungen, die manuell auf dem „Nullpunkt“ ausgeführt werden, müssen automatisiert werden. Mit dieser Methode kann man anscheinend unbegrenzt kostenlose Energie erhalten, um die Elektrogeräte im Haushalt versorgen zu können. Man kann einen solchen Magnetmotor selber bauen, innerhalb weniger Tage. Die Teile dafür sind in jedem Baumarkt zu bekommen. Selbst Menschen, die sich mit Physik nicht auskennen und keine Vorkenntnisse haben, sollen so in der Lage sein, einen nachhaltigen Magnetmotor nachzubauen.

Der Motor kann allerdings nur funktionieren, wenn die geeigneten Materialien benutzt und die richtigen Einstellungen vorgenommen werden. Die Elektrizität, die hier erzeugt wird ist angeblich kostenlos, verschmutzt die Umwelt nicht und ist absolut sicher. So soll man die Stromrechnung zwischen 30 und 70 Prozent senken können. Außerdem liegen die Materialkosten nur bei etwa 100 Euro. Der Vorteil ist, dass man den Magnetmotor auch draußen verwenden kann, weil er wetter-resistent ist. Zudem arbeitet er ohne Emissionen, Abgase oder Strahlungen.Die genaue Magnetmotor Bauanleitung dafür kann man in Form von online Handbüchern und detaillierten online Kursen kaufen. Leider findet man Bauanleitungen im Internet nicht kostenlos.

Vorteile von Magnetmotoren im Überlick:

– Der einfache Magnetmotor ist für jeden Haushalt geeignet.
– Diese Art von Technologie soll die Welt verändern.
– Jeder kann scheinbar einen Magnetmotor selber bauen und so teil dieser Technologie werden.
– Die Stromkosten fallen niedriger aus.
– Man soll seine Unabhängigkeit von den Stromkonzernen zurückgewinnen.
– Die Umwelt soll durch kaum vorhandene Luftverschmutzung geschont werden.
– Man kann ein gutes Projekt zu Hause umsetzen und viel Freude daran erleben.
– Der einfache Magnetmotor hat eine Ausgangsleistung von ca. 120 bis 220 VAC, was etwa 8000
Watt hat.
– Der Motor hat ungefähr 14-16 PS, je nach Größe.

Magnetmotoren selber bauen – Was ist zu beachten?

Wenn der Generator sieben Tage die Woche 24 Stunden am Tag laufen soll, dann sollte man auf gute Batterien achten. Ein Haus braucht ca. vier Deep-Cycle-Batterien, die auf etwa 245 Amperestunden ausgelegt werden. Insgesamt entspricht das 980 Amperestunden. Um die Betriebsstunden zu erhöhen, werden diese Batterien parallel geschaltet. Man hat herausgefunden, dass je mehr Amperestunden , desto besser funktionieren die Magnetmotoren.

Es wird empfohlen, bloß vier parallel geschaltete Akkus in derselben Zeit zu laden, denn so erhält man eine kontinuierliche Ladung. Somit auch eine längere Lebensdauer der Akkubank. Große Gabelstaplerbatterien, sowie auch industrielle Batterien sind hier am besten geeignet. Diese können bis zu 27 Jahren halten. Andere Batterien, wie die MK AGM-Batterien halten nur fünf bis sieben Jahre. Wenn ein Haus besonders groß ist, sollte man zwei bis drei Gabelstaplerbatterien besorgen. Wenn das hochinteressante Experiment „Magnetmotoren selber bauen“ gut gelingt, hat man gelernt, wie die freie Energie der Parawissenschaften funktioniert.

In den Handbüchern zu dem Thema „Magnet Motor Bauanleitung“ werden die Schutzmaßnahmen vor dem Bau erklärt. Es befinden sich darin verschiedene Magnetmotoren-Erfindungen mit Beispielen über Zusammenfassungen und Zeichnungen. Etliche Bauanleitungen sind sehr einfach gehalten, dass eigentlich jeder diese Motoren nachbauen kann. Es wird detailliert beschrieben, wie man am besten eine Einkaufsliste entwirft und wie man eine Werkzeugsliste macht. Außerdem findet man in den Büchern und Kursen auch empfohlene Betriebsmittel und Diagramme. Vor allem in den hier gezeigten Online Kursen lernt man ganz einfach die freie Energie selber zu bauen. Um einen einfachen Magnetmotor selber zu bauen erhält man alle Informationen, die man braucht. Nur so gelingt es einen Magnetmotor am Ende erfolgreich zu bauen.

Auf diese Materialien kommt es an

– Propeller
– Senkkopf-Schrauben M 5 X 6
– Winkelstahl L-Profile
– Befestigungsbolzen
– Kugellager
– Stellschrauben
– Einen Schaft
– Stützrahmen
– Einen Rotor
– Mehrere Bohrungen
– Eine Außenumfangsfläche
– die Statorbasis
– Mehrere Magnete
– Einen Stator
– Eine Innenumfangsfläche

Aussagen von Menschen, welche bereits einen freien Energie Magnetmotor selber gebaut haben:

Der freie Energie Magnetmotor gewinnt bei Testern immer mehr an Bedeutung. Jemand, der einen freie Energie Magnetmotor selbst gebaut hat, hat zum Beispiel kommentiert:

„Ich habe den Motor getestet und ihn einen Monat lang mit einer 12 V DC-Batterie betrieben, um zu sehen, wie es funktioniert. Der Akku bleibt aufgeladen und verliert keine Energie. Ich habe ihn jetzt an mein Hausnetz angeschlossen und er erspart mir eine hohe Stromrechnung! Meine Frau mag es nicht, wenn ich den Motor ausstelle. Denn unsere Stromrechnung steigt, wenn ich ihn offline habe. Jetzt arbeite ich an Phase zwei, um noch mehr Energie zu bekommen und völlig vom Netz zu gehen.“

Ein weiterer Tester meinte:

„Mein Sohn und ich haben die neue Bauanleitung umgesetzt. und den Stromzähler genau beobachtet. Kaum zu glauben! Und wir sind noch einen Schritt weiter gegangen und haben der Welle einen zweiten Motor hinzugefügt. Ich habe es nicht geschafft ihn über 950 U / min zu bringen, aber er wird eine 220 Volt Leistung bekommen. Ein Teil davon ist aus einfachem schwarzem Kunststoff gefertigt. Funktioniert sehr gut.“

Man kann auch einen Magnetmotor kaufen. Auf Amazon erhält man einen kleinen Magnetmotor schon sehr günstig. Wenn man technisch überhaupt nicht begabt ist und Zeit sparen will, würde es sich lohnen, sich einen Magnetmotor zu kaufen. Doch effizienter ist es den Magnetmotor selber zu bauen. Außerdem bekommt man so einen wesentlich besseren Überblick über die Funktionsweise.

Was bedeutet freie Energie eigentlich?

Freie Energie kann die fossilen und erneuerbaren Energien ersetzten. Leider ist ihre Existenz nicht bestätigt noch wissenschaftlich anerkannt. Oft werden freie Energien mit Verschwörungstheorien belegt. Viele Wissenschaftler, die sich mit diesem Thema auseinander gesetzt haben, wurden aus wirtschaftlichen Interessen unterdrückt. Denn es greifen immer mehr Menschen auf die freie Energie zurück. Somit werden die Stromkonzerne weniger Geld verdienen. Das würde nämlich ihren Ruin bedeuten. Die freie Energie wird in der Physik als die Energie beschrieben, die einem thermodynamischen System als Arbeit entnommen wird.

Es gibt in der Wissenschaft tatsächlich nachgewiesene Nullpunktenergien. Sie entstehen aus der Quantenfeldtheorie und der Folge des dauerhaften Energieterms eines Oszillators am Nullpunkt. Vor allem Hendrik Casimir hatte sich mit dieser Theorie beschäftigt. Er war der Ansicht, dass zwischen zwei leitfähigen Objekten eine Kraft in Form eines Vakuums wäre, die beide Körper angeblich zusammendrücken würde. Dieses Experiment wurde 1956 durchgeführt und mehrmals bestätigt. Die freie Energie hat also einen zweifelhaften Ruf, aber das auch nur, weil die Wirtschaft sich extrem dagegen abwehrt und die Wissenschaftler als Betrüger und Schwindler dastehen lässt. In unserer heutigen Zeit kann es sich also lohnen einen Magnetmotor zu bauen, weil man so viel Energiekosten sparen kann.

Lektüre zu dem Thema „Magnet Motor Bauanleitung“:

– Magnetmotor selber bauen oder fertig kaufen? (Patrick Weinand)
– Der Magnetmotor: Freie Energie selber bauen (Patrick Weinand)
– Form- und Lagetoleranzen (Walter Jorden)
– Freie Energie für alle Menschen (Claus W. Turtur)
– Tesla: Freie Energie selber bauen (Patrick Weinand)
– Verbotene Erfindungen (György Egely)
– Freie Energien und Symbolkräfte (Werner Neuner)